Das Ganztagsangebot bietet die Möglichkeit für Bildungsangebote auch am Nachmittag. Die Schule soll nicht nur als Lernort, sondern auch als Lebensraum wahrgenommen werden. Selbstständiges LernenArbeitsphasen mit Lernbetreuung und verschiedene Arbeitsgemeinschaften  fördern eigenständiges und kreatives Arbeiten.

Folgende Inhalte sind in unserem Schulkonzept enthalten:

Individuelles Lernen: Wir bieten überschaubare, kleine Lerngruppen und eine differenzierte Lernumgebung. Die SchülerInnen werden nach ihren individuellen Lernfortschritten gefördert und gefordert. Der Entwicklungsstand wird dokumentiert und beobachtet.

Projektorientiertes Lernen in Mehrstufengruppen: Um die soziale Gemeinschaft zwischen den unterschiedlichen Altersgruppen zu fördern, gestalten wir öfters fächerübergreifende und jahrgangsübergreifende Projekte . Dabei können ältere SchülerInnen als „Mentoren“ den Jüngeren behilflich sein.

Lernzeit: In den LZ-Stunden könne Hausaufgaben gemacht, nachzuholende Themen gelernt, für Schularbeiten und Prüfungen geübt oder Präsentationen vorbereitet werden. Zusätzlich stehen eigene Lernpläne zur Verfügung, die erledigt werden können. Ebenso kann die Bibliothek für das Lesen verwendet werden.

Mittagessen: Das Essen findet für Alle gemeinsam in der Schulmensa statt. Nach dem gemeinsamen Essen wird die Pausenzeit attraktiv gestaltet. (Chillen im Chillraum, Spielen im Hobbyraum, Spielen im Garten, uvm.)

Arbeitsgemeinschaften: Die AG’s sind ein wertvoller Bestandteil unseres Schulkonzepts. Je nach den Interessen unserer Schülerinnen und Schüler bieten wir pro Semester verschiedene Arbeitsgemeinschaften an, die zur Wahl stehen. Die gewählte AG wird ein Semester lang besucht. Im 2. Semester finden wieder Wahlen – mit gleichen und/oder neu angebotenen AG’s – statt. So können in einem Schuljahr zwei AG’s besucht werden. (Zum Beispiel: Schach, Judo, ExperiFun, Kreatives Gestalten, Theater, Chor, Schülerzeitung, uvm.)

Unverbindliche Übungen: Informatik findet in allen Schulstufen statt. Ernährung und Haushalt kann von der 3. Klasse gewählt werden.

Zusätzlich:

Schulplaner: Das differenzierte Coachingkonzept unserer Schule sieht vor, dass unsere SchülerInnen mit dem Schulplaner arbeiten. Der Schulplaner ist ein wichtiges Arbeitsinstrument. Er hilft bei der Planung und Organisation der Aufgaben und ist ebenso ein Kommunikationsmittel zwischen uns, den SchülerInnen und deren Eltern. So legen wir die Grundlage für selbstgesteuertes und eigenverantwortliches Lernen.

Monatsberichte: Unsere Lehrpersonen erstellen am Ende des Monats Berichte über den aktuellen Leistungsstand der SchülerInnen, nachzuholende Themen, Stärken und Schwächen in den einzelnen Lernbereichen, Verhalten im Unterricht und über die Entwicklung des Lernprozesses. Mithilfe dieser Monatsberichte können wir den Ist-Stand der SchülerInnen analysieren und dementsprechende Maßnahmen ergreifen.

Förderunterricht: SchülerInnen, die dem Unterricht aus sprachlichen Schwierigkeiten nicht folgen können, erhalten zusätzliche Förderstunden durch unsere Förderlehrerin.

Begabtenförderung: Für begabte Kinder – je nach Begabungsart –  erstellen wir zusätzliche Materialien und bieten ein individuelles Choachingprogramm an.

SchülerInnencoaching: Die SchülerInnen werden von PädagogInnen, den so genannten „Schülercoaches“, begleitet/betreut/unterstützt: Sie lernen, lesen und chillen gemeinsam.  Sie machen verschiedene Aktivitäten und Ausflüge. In den Ferien werden Ferienprogramme angeboten. Die Schülercoaches stehen jederzeit als Vertrauenspersonen und Vorbilder zur Verfügung.

Elternkooperation: Um die Kooperation mit Eltern zu stärken, machen wir Elternhausbesuche. Die KV besucht mit einer zweiten Lehrperson das Zuhause der SchülerInnen und schaut sich die Lebens- und Lernvoraussetzungen des Kindes an. Elternseminare, Workshops, Reisen und Ausflüge pflegen auch die Elternkooperation.